Tel: 02233/57 484, Mobil: 0664/411 1039 birgit.ahlfeld@aon.at

DIE SIGNALE UNSERER KÖRPERSPRACHE

SEMINARZIEL

Die TeilnehmerInnen lernen die Grundlagen der Körpersprache kennen. Sie erhalten Informationen über die offenen und geschlossenen Körpersignale. Sie üben ihre eigene Körpersprache zielgerichtet einzusetzen und die Körperhaltungen ihrer TeilnehmerInnen zu analysieren.

Sie erhalten persönliches Feedback über ihre Körpersprache in verschiedenen Kommunikationssituationen.

 

 

INHALTE
  • Einführung in die Kommunikation
  • Verbale und nonverbale Aspekte von Gesprächsprozessen
  • Die Zonen und Distanzen
  • Offene und geschlossene Körperhaltungen
  • Individuelle Besonderheiten der Körpersprache
  • Mimik, Gestik, Körperhaltung
  • Codieren und Decodieren der Körpersprache
  • Videoanalyse von Rollenspielen(auf Wunsch)
METHODE UND DAUER

Das Training erfolgt schrittweise und entsprechend Ihren persönlichen Bedürfnissen.

Vortrag, praktische Übungen, Einzeltraining, Lernpartnerschaften, Gruppendiskussionen, Videoübungen(auf Wunsch), kleine Körperübungen

DAUER:  2 Tage

Teilnehmer/Innenanzahl: max. 15 Personen

AUSZUG (INFO)

ENTSTEHEN DER KÖRPERSPRACHE

Die nonverbalen Signale sind die entwicklungsgeschichtlich ältesten Ausdrucksmöglichkeiten der menschlichen Kommunikation. Jedes Kleinkind bedient sich, bis es die verbale Sprache versteht und selber einsetzen kann, ausschließlich nonverbaler Ausdrucksmittel.

Später dienen die Körpersignale nicht mehr ausschließlich dem Gefühlsausdruck, sondern auch der Hervorhebung sprachlicher Äußerungen.

In Extremsituationen werden uns oft die Grenzen der verbalen Sprache bewusst: „es verschlägt uns die Sprache“, wir sind „sprachlos“, stottern, … gerade in solchen Momenten reagieren wir am stärksten mit dem Körper: weit aufgerissener Mund, große Augen, feuchte Hände, … sind nur einige der möglichen Reaktionen.

Der Körper und die Psyche sind so eng miteinander verbunden, dass bestimmte Gefühlszustände ohne entsprechende Körpersignale nicht möglich sind (z.B: Zorn, Scham, Freude).

Wie entsteht nun der körperliche Ausdruck?

Durch unsere Sinnesorgane nehmen wir die Reize der Umwelt auf, die zu bestimmten Wahrnehmungen, Empfindungen, Trieben oder Gefühlen führen, wodurch die Bioenergie des Körpers aktiviert wird und in Verhaltensweisen, Bewegungen, Sprache oder
Körpersignalen zum Ausdruck kommt. Die Art und Weise der Reaktion ist einerseits abhängig von erworbenen Inhalten, wie der kulturelle Hintergrund, das subjektive Wertsystem, Konventionen, Normen und Rollenvorgaben. Andererseits wird unsere
Reaktion beeinflusst von angeborenen Inhalten, worunter genetische Bedingungen, Instinkte und Reflexe verstanden werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen